Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

Vorstellung von Energiepflanzen im Oberpfälzer Freilandmuseum

Das Expertenteam "LandSchafftEnergie" vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Neumarkt OPf. (AELF Neumarkt) informierte am 23. Juli im Oberpfälzer Freilandmuseum über neue und alte Energiepflanzen. Anlass hierzu gab der Aktionstag "Schnittarnt (Getreideernte) mit Brotfest - Kindertag - Energie" des Museums. Dabei wurde nicht nur die Getreideernte der Vergangenheit und der Gegenwart vorgestellt, sondern auch das Thema Landwirtschaft als Bioenergielieferant. Die Mitarbeiter des AELF Neumarkt konnten rund 500 Gäste an ihrem Stand begrüßen. Besuchermagnet war ganz klar die durchwachsene Silphie und bei den Kindern das Glücksrad.
„Im Gespräch mit den Besuchern kam beim Thema Energiepflanzen immer wieder das Thema Maisanbau kritisch zur Sprache“, so Leonhard Rösel vom AELF Neumarkt: „Viele Vorurteile konnten von uns jedoch widerlegt werden.“ Rösel und seine Kollegen konnten anschaulich vermitteln, dass die Landwirtschaft schon immer Energieproduzent war: angefangen in der Vergangenheit mit Heu und Hafer für die Transporttiere über Raps und Mais in den heutigen Energieformen bis zu den zukünftigen Pflanzen wie Wildpflanzen, Silphie oder Sida, die einen Mehrwert für Natur und Umwelt haben. Die Besucher zeigten nicht nur großes Interesse für die Eigenschaften der unterschiedlichen Energiepflanzen, sondern auch für die Themen Energiesparen oder ökologisch sinnvoll Heizen.