Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

Biogasseminar für Anlagenbetreiber „Zukunft der Biogasbranche“

Wittlich.
Zu Beginn jeden Jahres lädt das Dienstleistungszentrum ländlicher Raum (DLR) Eifel ins Hotel Lindenhof in Wittlich ein. Die diesjährige Veranstaltung stand im Zeichen der „Zukunft der Biogasbranche“. Regionalreferent West Ulrich Drochner informierte nach der Begrüßung durch Dr. Herbert von Francken-Welz (u.a. Leiter der Fachgruppe Energie und Landwirtschaft beim DLR) die Gäste über das Thema Ausschreibung und Ideen zur Wirtschaftlichkeit nach der 20jahres EEG-Vergütung. „Man sollte sich nicht allein auf die Ausschreibungsvergütung verlassen. Es ist ein Puzzle mit vielen Teilen“, so Drochner.

Gepa Porsche (Leiterin des Referates Genehmigung) informierte die rund 50 Gästen anschließend über die „Auswirkungen der AwSV auf landwirtschaftlichen Biogasanlagen“. Mit der TA-Luft, der TRAS und der AwSV und den damit verbundenen Investitionen kommen viele Anlagen an Ihre wirtschaftlichen Grenzen. Nach dem dritten Vortrag von Lutz Heuer von der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz zum Thema „Neue bauliche Anforderungen an Fahrsilo-, Gülleanlagen und Fermenter“ kommentierte ein Betreiber aus dem Publikum es treffend: „Wie sollen wir bei den ganzen Auflagen mit 15-17 Ct/kWh weitermachen können?!“ Dies dürfte sicherlich schwer werden, aber der Fachverband Biogas e.V. arbeitet fleißig an der Weiterentwicklung der Anschlussförderung.

Nach der Mittagspause führte Arno Grün vom DLR Eifel die Regelungen der neuen Düngeverordnung aus und stellte den „Düngeplaner“, eine Software für Landwirte in Rheinland-Pfalz, vor. Anschließend erläuterte Bernhard Schültken, Betreiber aus Delbrück (bei Paderborn), sein Anlagenkonzept. Er verzichtet seit Jahren komplett auf Mais. Der vorletzte Vortrag behandelte neue Gülletechniken im Praxiseinsatz. Hierzu präsentierte das DLR erste Versuchsergebnisse. Zum Schluss eruierte Markus Gasper vom DLR noch Überlegungen zur Ausschreibung „Was kostet mich die kWh Strom?“
An den Diskussionen merkte man, dass die Veranstaltung des DLR und dem Kooperationspartner Energieagentur Rheinland-Pfalz den Puls der Zeit getroffen hat. Der Fachverband Biogas e.V. unterstützt die Veranstaltung seit Jahren mit Vorträgen und will in Zukunft als Kooperationspartner bzw. Mitveranstalter auftreten.