Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

BMWi-geförderte Geschäftsreise

AHK-Geschäftsreise USA Westen und Süden - Bioenergie mit Fokus auf Biogas und Reststoffverwertung

Sacramento.
Während der AHK-Geschäftsreise in den Westen und Süden der USA, die im Zeitraum vom 23. September bis 27. September 2019 stattfindet, haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale im Bereich Bioenergie in den USA zu informieren und erste wichtige Geschäftskontakte zu generieren.

Die Geschäftsreise wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und soll den deutschen Unternehmen den Markteinstieg in den USA erleichtern. Während der AHK-Geschäftsreise können Sie Ihre Lösungen im Bereich Bioenergie "Made in Germany" anbieten und erste Kontakte im Zielmarkt knüpfen. Auf einer eintägigen Konferenz stellen Sie Ihr Know-how sowie die zentralen Vorteile Ihrer Produkte und Dienstleistungen einem relevanten einheimischen Fachpublikum vor, welches sich aus Vertretern der Wirtschaft, Politik und von Verbänden zusammensetzt. An den Folgetagen nehmen Sie individuell organisierte und auf Ihre Wünsche ausgerichtete Geschäftspartnertermine wahr.

Diese Veranstaltung richtet sich unter anderem an deutsche Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen aus den folgenden Bereichen anbieten:
- Vergärungs- und Kompostierungsanlagen
- Biogasaufbereitung
- Stromerzeugung aus organischen Reststoffen
- Abfalltrennung, -vorbehandlung und –sortierung
- Abfalltransportsysteme
- Energy from Waste (EfW) und Waste to Energy (WTE)
sowie an Projektentwickler, Ingenieur- und Planungsbüros.

Die geförderte AHK-Geschäftsreise beinhaltet Zuwendungen für unternehmensbezogene Leistungen der Auslandshandelskammer, bei denen es sich um sogenannte De-minimis Beihilfen handelt. Zusätzlich zu den eigenen Reisekosten ist von jedem teilnehmenden Unternehmen ein Eigenbeitrag zu zahlen. Dieser ist abhängig von der Unternehmensgröße.

http://energiewaechter.de/yourls/eeusawestsued2019