Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

AHK-Geschäftsreise

AHK-Geschäftsreise "Energieversorgung mit erneuerbaren Energien in der Industrie in Ghana"

Ghana.
Auf der eintägigen Fachkonferenz am 02.07.2019 in Accra haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem ghanaischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus Vertretern der Wirtschaft, Politik und Verbänden aus Ghana zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine bei ghanaischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt. Des Weiteren erhalten Sie eine individuelle Beratung zur Export- und Projekt Finanzierung abgestimmt auf den ghanaischen Markt.



Informationen zum Zielmarkt





Ghana wird oft aufgrund seiner politischen Stabilität als "Afrika für Einsteiger" bezeichnet. Die klimatischen Verhältnisse und die geografische Lage bieten sehr gute Voraussetzungen für PV-Anwendungen. So werden durchschnittliche Einstrahlungswerte zwischen 4,6 kWh/m2 und 5,5 kWh/m2 pro Tag erreicht. Solar-PV in Industrie und Privathaushalten ist mittlerweile akzeptiert und verbreitet sich ständig. Der Markt öffnet sich zunehmend und bietet gute Aussichten, auch auf Grund der gestiegenen und weiter steigenden Strompreise. Vor allem im Bereich der Dachanlagen, Solarthermie und Solarkühlung gibt es einen großen Markt, da Industrie und Gewerbetreibende nach Alternativen zur unsicheren und teuren Stromversorgung des Staates suchen.

Auch das Potential ungenutzter Biomasse-Reststoffe ist überdimensional. Die Stromerzeugung durch Agrarabfälle ist in Ghana noch relativ unbekannt und es gilt noch viel Aufklärungs- und Überzeugungsarbeit für die Farmer in Ghana zu leisten. Bei feldfrüchteverarbeitenden Unternehmen können diese Reststoffe gesammelt und in großer Menge verwendet werden. Bei kommunalen und privaten Entsorgern gibt es riesige ungenutzte Potentiale zur Stromerzeugung aus Müll, Fäkalien, Klärschlamm, etc. Gerade für spezialisierte deutsche Unternehmen bietet dies ein großes Geschäftsfeld.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter https://www.renac.de/projects/current-projects/exportinitiative-energie/subsahara-afrika/gr-gh-19/.