Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung der Seite stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Mehr Erfahren Ok

Zum Inhalt wechseln

AHK-Geschäftsreise Botsuana & Namibia

AHK-Geschäftsreise „Eigenversorgung für Industrie und Farmen in Botsuana und Namibia“ vom 8. – 12. April 2019

Botswana & Namibia.
Vom 8. bis 12. April 2019 findet eine AHK-Geschäftsreise nach Botsuana und Namibia zum Thema Eigenversorgung für Industrie und Farmen statt.
Teilnahme

Auf der eintägigen Fachkonferenz am 08.04.2019 in Windhoek haben Sie als Unternehmen mit Hauptsitz in Deutschland die Möglichkeit, Ihre Produkte und Dienstleistungen dem namibischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus namibischen Vertretern der Wirtschaft, Politik und Verbänden zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen (Dienstag und Mittwoch) organisiert die AHK für jedes Unternehmen individuelle Termine bei namibischen Entscheidungsträgern und potenziellen Geschäftspartnern. Am 11.04.2019 wird ein Workshop in Gaborone mit potentiellen Geschäftspartnern und Energieexperten aus Botsuana organisiert. Freitags werden Sie B2B-Meetings bilateral mit Ihren potentiellen Partnern haben.

Ihre Wünsche werden im Vorfeld mit Hilfe eines Unternehmensfragebogens abgefragt und dann bei der Auswahl der Gespräche berücksichtigt.

Für die Teilnahme an AHK-Geschäftsreisen wird ein Eigenbeitrag in Höhe von 250,00 – 1.250,00 EUR bei teilnehmenden Unternehmen abhängig von der Unternehmensgröße erhoben. Nähere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte den Anmeldeunterlagen.
Zielmärkte Namibia und Botsuana

Botsuanas und Namibias Einstrahlungswerte zählen zu den höchsten weltweit (Botsuana: 5,8 kWh/m²; Namibia: 6.5 kWh/m² Tageswert). Die botsuanische Regierung hat ihr Ziel von 2017 bekräftigt, 100 MW netzgebundene Photovoltaik zu realisieren. Potentielle Anwender von PV-Anlagen sind vor allem die Landwirtschaft (z.B. Solarpumpen), netzferne Tourismusbetriebe, der Bergbausektor sowie Industrie- & Gewerbebetriebe, die sich keine Unterbrechung der Stromversorgung erlauben können. Weiterhin ist die ländliche Elektrifizierung mittels PV-Diesel-Mini-Grids marktrelevant. Auch für Solarthermie besteht Absatzpotential.

In Namibia wird die Nachfrage nach dezentralen Anlagen zur Eigenversorgung von Seiten der Industrie und privaten Haushalte wegen der steigenden Strompreise weiter wachsen. Lösungen für Off-grid und Hybridsysteme bzw. Mini-Grids/ Inselanlagen im ländlichen Raum (öffentliche Elektrifizierung, Tourismus, Landwirtschaft, Bergbau) sind sehr gefragt.
Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der Deutschen Industrie- und Handelskammer für das südliche Afrika gemeinsam mit der Renewables Academy AG, einem Durchführer der Exportinitiative Energie.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie unter https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2019/Geschaeftsreisen/gr-botsuana-namibia.html.