Zum Inhalt wechseln

AHK-Geschäftsreise

AHK-Geschäftsreise "Beheizung und Kühlung von gewerblichen- und Industriegebäuden mit erneuerbaren Energien in Norwegen"

Norwegen.
Während der AHK-Geschäftsreise nach Norwegen/Oslo, die in der Zeit vom 19. bis zum 22. September 2017 stattfindet, haben deutsche Unternehmen die Möglichkeit, sich über die Marktpotentiale für die nachhaltige Heizung und Kühlung von Gebäuden und Industrie zu informieren und erste wichtige Geschäftskontakte zu generieren.

Die AHK Norwegen organisiert am 19. September zunächst ein Vorabendbriefing, welches dem gegenseitigen Kennenlernen der Delegationsteilnehmer dient und sie auf den Ablauf der Reise, sowie die Besonderheiten des Zielmarkts vorbereitet. Die deutschen Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Produkte und Dienstleistungen „made in Germany“ während einer eintägigen Fachkonferenz in Oslo am 20. September vor einem einheimischen Fachpublikum zu präsentieren, welches sich aus norwegischen Vertretern aus Wirtschaft, Politik und Verbänden zusammensetzt. An den darauffolgenden Tagen (21.bis 22. September 2017) werden die vorab mit der AHK Norwegen abgestimmten, individuellen Gesprächstermine mit potentiellen Geschäftspartnern wahrgenommen. Die Geschäftsreise wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert und soll den deutschen Unternehmen den Markteinstieg in Norwegen erleichtern.
Teilnahme

Die AHK-Geschäftsreise nach Norwegen richtet sich vorrangig an deutsche Unternehmen, die Produkte und Dienstleistungen im Bereich Heizung und Kühlung und innovative Lösungen zur Nutzung von Erneuerbaren Energien anbieten und erste Kontakte im Zielmarkt knüpfen möchten.

Geschäftsmöglichkeiten bieten sich besonders in den Bereichen Abwärmenutzung, Wärmepumpen, Solarthermie und Geothermie, thermischen Speicherlösungen zum Heizen und Kühlen sowie Kraft-Wärme-Kopplung. Die Anmeldung erfolgt über die energiewaechter GmbH, die in Zusammenarbeit mit der AHK Norwegen die Organisation und Umsetzung der AHK-Geschäftsreise übernimmt.
Norwegen - ein attraktiver Markt für deutsche Anbieter von innovativen Lösungen und Systemen für Heizung und Kühlung

Der jährliche Gesamtbedarf für Heizung und Kühlung von Gebäuden liegt in Norwegen bei ca. 5 TWh. Da nahezu 98 % der norwegischen Elektrizitätsproduktion auf Wasserkraft basieren, wird die Mehrheit (63 %) der norwegischen Wohn- und Gewerbegebäude mit Strom beheizt. Der hohe Anteil an Elektrizität im Wärmemarkt stellt eine hohe Belastung für das norwegische Stromnetz dar. Die Nutzung alternativer thermischer Energien, basierend auf erneuerbaren Energien, spielt daher eine wichtige Rolle in der norwegischen Wärmeversorgung um das landesweite Verteilnetz zu entlasten und somit die Flexibilität des Energiesystems zu erhöhen. Zudem dürfen ab 2020 keine fossilen Ölheizungen mehr genutzt werden. Durch die im April 2016 angekündigte Einstellung der grünen Zertifikate wird zudem mit steigenden Strompreisen, daher werden im Wärme- und Kältesektor elektrische Lösungen an Preisattraktivität verlieren. Die Nutzer könnten somit auf erneuerbare Energiequellen zur Beheizung umsteigen. Dies bietet Chancen für deutsche Anbieter von Heizlösungen, welche sowohl erneuerbare Energien (Bioenergie, Geothermie, Solarthermie) als auch thermische Speicher vertreiben.

Im industriellen Bereich bieten sich diverse Möglichkeiten für deutsche Exporteure. Durch das Verbot von Ölheizkesseln (ebenfalls 2020) muss künftig auch die norwegische Industrie ihren Wärmebedarf auf anderem Wege decken. So ist bereits der Anteil von Biogas und erneuerbaren Energien in der industriellen Wärmeverwendung im Zeitraum von 2003-2014 deutlich angestiegen. Dies bietet auch für deutsche Anbieter von KWK-Anlagen gute Marktbedingungen. Zudem bergen sowohl Energiesparmaßnahmen, als auch die Nutzung von industrieller Restwärme ein großes wirtschaftliches Potenzial.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Factsheet.
Organisation und Ansprechpartner

Die AHK-Geschäftsreise wird organisiert von der AHK Norwegen in Zusammenarbeit mit der energiewaechter GmbH als Durchführer der Exportinitiative Energie.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie https://www.german-energy-solutions.de/GES/Redaktion/DE/Veranstaltungen/Intern/2017/Gesch%C3%A4ftsreisen/gr-norwegen.html.