Zum Inhalt wechseln

Wärme für Schönfelderhof

Biogasanlage in Zemmer / Foto: ÖKOBIT
Zemmer.

Wärmeversorgung für Wohnheime und Werkstätten - 7.170 Tonnen CO2 werden pro Jahr eingespart

Die Biogasanlage Zemmer ist mit ihrem Wärmeversorgungskonzept absolut zukunftsweisend. Durch den Einsatz modernster Biogas-Technologie werden ca. 8.420 t CO2 jährlich vermieden. In einer Stunde erzeugt die Anlage 700 Nm³ Biogas. Das entspricht einer Biogasproduktion von 5,8 Mio. Nm³/Jahr und einer Jahresstromproduktion von 11,6 Mio. Kilowattstunden.

Das gewonnene Biogas wird in zwei Blockheizkraftwerken (BHKW) vor Ort und in einem Satelliten-BHKW, welches über ein Mikrogasnetz angeschlossen ist, zu Strom und Wärme veredelt. Mit der gewonnenen Wärme werden zum einen die Wohnheime und Werkstätten der nahegelegenen Behinderteneinrichtung Schönfelderhof versorgt und zum anderen mit der Restwärme Hackschnitzel getrocknet.

Die Biogasanlage besteht aus einer Vorgrube, zwei Fermentern, einem Nachgärer, zwei Gärrestlagern und einer Seperationseinheit. Für den Input werden ausschließlich nachwachsende Rohstoffe wie z.B. Grassilage, Maissilage und Gülle eingesetzt. Das Biogasprojekt wurde von dem Anlagenhersteller ÖKOBIT geplant und im Jahre 2007 gebaut.
GSW Bioenergie Zemmer GmbH & Co.KG
ÖKOBIT GmbH, Anja Schönhofen, +49(0)6502 9385912, marketing@oekobit-biogas.com