Zum Inhalt wechseln

Schulungsverbund Biogas




2014 wurde der Schulungsverbund Biogas gegründet. Träger sind der Fachverband Biogas e.V., der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) sowie die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA).

Ziel ist die einheitliche Aus- und Weiterbildung von Biogasanlagenbetreibern und deren Personal, um den Sicherheitsstandard auf Biogasanlagen zu verbessern. Zwischenzeitlich bieten 15 Bildungseinrichtungen bundesweit die Schulung "Betreiberqualifikation - Anlagensicherheit von Biogasanlagen" mit Zertifikat an. Die Inhalte dieser Schulungen entsprechen unter anderem den Vorgaben der TRGS 529.

Fachbeirat

Die inhaltliche, fachliche und organisatorische Abstimmung des Schulungsverbundes erfolgt über den Fachbeirat. Der Fachbeirat ist ein zentrales Gremium, welches für die Koordination sowie die Qualitätssicherung der Schulungen verantwortlich ist. Der Fachbeirat setzt sich aus je einem Vertreter der drei Träger (Fachverband Biogas, DWA, DVGW), einem Vertreter der Berufsgenossenschaften (SVLFG, BG ETEM) sowie je einem Vertreter von vier anerkannten Bildungseinrichtungen zusammen. Derzeit sind die Ländliche Erwachsenenbildung in Niedersachsen e.V. (LEB), die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen das Internationale Biogas und Bioenergie Kompetenzzentrum (IBBK) und das Biogas Forum Bayern im Fachbeirat vertreten.

Die im Fachbeirat vertretenen Bildungseinrichtungen werden für einen Zeitraum von zwei Jahren gewählt. Hierbei sind die bereits vertretenen Bildungseinrichtungen nicht stimmberechtigt. Grundsätzlich kann jede Bildungseinrichtung in den Fachbeirat gewählt werden. Bei der Wahl berücksichtigt der Fachbeirat die Qualifikation sowie die Regionalität der Bildungseinrichtungen.

Die nächste Wahl findet Anfang 2018 statt.


Bildungseinrichtungen

Lesen Sie mehr zu den Bildungseinrichtungen im Schulungsverbund Biogas.


Historie

Seit über 10 Jahren arbeitet der Fachverband Biogas e.V. (FvB) intensiv an einer bundesweiten Vereinheitlichung von Betreiberschulungen im Bereich Biogas:

2005: Erste Konzepte wurden im Rahmen eines über die Fachagentur für Nachwachsende Rohstoffe (FNR) finanzierten Projektes in Zusammenarbeit mit dem Kuratorium für Technik und Bauwesen in der Landwirtschaft (KTBL) entwickelt und bundesweit zur Anwendung gebracht. 

2008: In den überarbeiteten Sicherheitsregeln für Biogasanlagen der Landwirtschaftlichen Berufsgenossenschaft (TI 4) wurde erstmals die Forderung aufgestellt, dass mindestens zwei Personen auf der Biogasanlage eine Betreiberschulung nachweisen müssen. 

2011: Das Regelwerk des Deutschen Vereins des Gas- und Wasserfaches e.V. (DVGW) gewann durch die Einbindung von Biogasanlagen in die Energieaufsicht an Bedeutung. In diesem Zuge wurde ein neues DVGW-Arbeitsblatt G-1030 (A) mit dem Titel "Anforderungen an die Qualifikation und die Organisation von Betreibern von Anlagen zur Erzeugung, Fortleitung, Aufbereitung, Konditionierung oder Einspeisung von Biogas" abgestimmt und eingeführt. 

November 2011: Die Konkretisierung der Betreiberqualifikation und die immer komplexer werdenden rechtlichen Anforderungen an den sicheren Anlagenbetrieb führten zu der Entscheidung, das bisherige Angebot an Betreiberschulungen durch einen neuen einheitlichen Mindeststandard nachhaltig weiterzuentwickeln. Zielsetzung war, Grundlagen für eine umfassende gesetzliche Schulungsverpflichtung zu schaffen. In Abstimmung mit etablierten erfahrenen Bildungseinrichtungen und im Rahmen der wachsenden Kooperation zwischen den Verbänden DVGW, Fachverband Biogas und der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA) entstand die Idee des Schulungsverbund Biogas. 

2014: Offizielle Gründung des Schulungsverbund Biogas.

2015: Veröffentlichung der TRGS 529 mit der Forderung nach einer Schulung der Beschäftigten vor Aufnahme von Tätigkeiten im Sinne der TRGS 529.