Zum Inhalt wechseln

Im Wandel der Zeiten

Biogasanlage in Lüchow
Lüchow.

Gasaufbereitungsanlage - Biomethan wird ins lokale Gasnetz eingespeist - Gärreste dienen als Wirtschaftsdünger

Die Biogasanlage in Lüchow (Landkreis Lüchow-Dannenberg) wurde 2002 von einer Gemeinschaft ortsansässiger Landwirte in Betrieb genommen. Ursprünglich sollte hier Kartoffelpülpe und Fruchtwasser aus der Stärkefabrik in Lüchow vergoren werden. Darüber hinaus war geplant, die Abwärme der Blockheizkraftwerke zum Eindampfen der Gärreste zu verwenden, um einen transportwürdigen Dünger zu erzeugen.

Nachdem dieses Konzept aufgrund von technischen und wirtschaftlichen Problemen nicht umgesetzt werden konnte, wurde die Anlage im Jahre 2004 auf Nawaro-Betrieb umgestellt und seitdem überwiegend mit Maissilage befüttert. Im Jahr 2007 übernahm die agri.capital Gruppe die Anlage und investierte in eine Gasaufbereitungsanlage sowie einen 5.000 Kubikmeter fassenden Rohgasspeicher. Seit 2009 werden nun stündlich 650 Kubikmeter Biomethan in das örtliche Erdgasnetz eingespeist.

Auf einer Ackerfläche von rund 800 ha bauen regionale Landwirte heute Mais und Roggen für die Biogasanlage in Lüchow an. Die Gärreste werden separiert und als Wirtschaftsdünger an die Landwirte vermarktet.
AC Biogas GmbH