Zum Inhalt wechseln

Im Wasserschutzgebiet

Biogasanlage in Landringhausen
Landringhausen.

Modellprojekt in Deutschland - Biogasanlage im Wasserschutzgebiet - als eine der ersten Anlagen oberirdisch gebaut

Die neue Biogasanlage in Landringshausen ist ein Modellprojekt für ganz Deutschland. Sie befindet sich auf einem 13.000 Quadratmeter großen Gelände im Wasserschutzgebiet und wurde als eine der ersten Biogasanlagen oberirdisch gebaut.

Betreiber sind die Landwirte Arndt Haller, Jan Warneke und Cord Blume. Zur Biogasgewinnung wird Mais eingesetzt, der von drei Bauern aus Landringhausen, Holtensen und Nordgoltern geliefert wird, sowie Schweinegülle aus dem benachbarten Stall von Arndt Haller.

Die erzeugte Wärme bezieht der Schweinezuchtbetrieb von Bauer Haller. Auf dem Gelände befindet sich auch eine Regenwasseraufbereitungsanlage, die das Regenwasser, das nicht mit dem Mais in Berührung gekommen ist, aufnimmt.

Im Blockheizkraftwerk steht ein SCHNELL Motor (256 kW mit Gasturbine), der auch die Abgase aus dem Motor für die Energiegewinnung nutzt. Dies erhöht die Leistung um bis zu 30 kW.
LA BioEnergie GmbH&Co.KG
Schnell Motoren AG, Pressestelle, Tel: +49-75 20-9661-533, presse@schnellmotor.de