Zum Inhalt wechseln

Exportinitiative Energie: BMWi-Förderprogramm zur Kontaktvermittlung für deutsche KMU

AHK-Geschäftsreise zum Thema „Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in Belarus – Fokus auf Bio-, Solar- und Windenergieanlagen sowie auf die Industrie“ nach Belarus

MInsk.
Der Anteil der Erneuerbaren Energien am Energieverbrauch in Belarus beträgt aktuell ca. 5% (2015). Auch wenn der Sektor damit noch am Anfang seiner Entwicklung steht, ist die Bioenergie bereits relativ gut ausgebaut. Mehrere aktuelle Projekte – z.B. der Bau einer 1 MW-Biogasanlage mit Kraft-Wärme-Kopplung in Kostyukovichi – zeugen von der momentanen positiven Dynamik. Eine zentrale Rolle beim geplanten Ausbau v.a. der Bio-, Wind- und Solarenergie ist der Windenergie zugedacht, deren installierte Kapazität von derzeit 25,4 MW (2015) auf 168 MW im Jahr 2020 anwachsen soll. Für die Photovoltaik wurden keine konkreten Ausbauziele formuliert – die natürlichen Voraussetzungen sind allerdings günstig: So nutzt das staatseigene Ölunternehmen Belorusneft die durchschnittliche jährliche Solareinstrahlung zwischen 1.100 und 1.350 kWh/m² zur Errichtung einer 55 MW-PV-Anlage – seit März 2016 in Zusammenarbeit mit einem deutschen Unternehmen. Erneuerbare Energien werden von Seiten der Regierung u.a. über einen garantierten Netzzugang oder Zollbefreiungen gefördert. Eine Einspeisevergütung ist ebenfalls geplant.

Daneben wird auch in die Steigerung der Energieeffizienz investiert: Maßnahmen hierzu werden im Rahmen von Programmen der Energieeinsparung aus Eigenmitteln der Privatwirtschaft wie auch über öffentliche Mittel durch Branchenministerien finanziert.

Die AHK-Geschäftsreise nach Belarus im Rahmen der Exportinitiative Energie (http://www.german-energy-solutions.de/) richtet sich insbesondere an deutsche KMU der Bio-, Solar- und Windenergiebranche sowie Anbieter von Energieeffizienztechnologien und unterstützt sie beim Markteintritt: Die Teilnehmer stellen sich auf einer Fachkonferenz dem Publikum aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung vor und führen an den Folgetagen individuelle B2B-Gespräche mit potentiellen lokalen Partnern. Die Veranstaltung wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert, die Teilnahme ist somit (bis auf Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung) kostenfrei.

Die Organisation übernimmt die energiewaechter GmbH in Berlin in Zusammenarbeit mit der Repräsentanz der Deutschen Wirtschaft in Belarus. Bei Interesse an der Teilnahme sowie für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an die energiewaechter GmbH unter www.energiewaechter.de

Anmeldeunterlagen sowie weitere Unterlagen zur Veranstaltung finden Sie hier.

Kontakt bei Rückfragen oder Interesse:

Frau Camila Vargas
Tel.: 030 797 444 121
E-Mail: cv@energiewaechter.de
Downloads